Radtour Oder-Neiße

(Mai 2017)

Planen Sie eine Flussradreise in Ostdeutschland? Ja? Dann lohnt es sich über die Elbe hinaus, etwas weiter nach Osten zu schauen. Hier finden sie zwei Flüsse, die für eine mehrtägige Radtour viel ursprünglicher und interessanter sind. Die Neiße und die Oder. Berühmt wurden die beiden Flüsse u.a. durch den Oder-Neiße Vertrag, der den Grenzverlauf zwischen Deutschland und Polen seit 1970 regelt.

Mich haben der geschichtsträchtige Landstrich, die Natur, die Städte und die Menschen an der Grenze zu Polen interessiert. Ich wurde nicht enttäuscht!

 

Die Tour ist wie folgt gegliedert:

  • Anreise und Strecke
  • Zittau
  • Auf dem Weg nach Görlitz
  • Görlitz
  • Unterwegs nach Bad Muskau
  • Bad Muskau
  • Berlin

 

Anreise und Strecke

Um nach Zittau meinem Startpunkt zu kommen, bin ich mit dem Zug von Köln nach Dresden gefahren und am Ostbahnhof in einen Regionalzug nach Zittau umgestiegen. Mein Plan war, von Zittau nach Usedom und dann zurück nach Berlin zu radeln. Dafür hatte ich mir 7 Tage Zeit gegeben. Wie so oft im Leben ergeben sich jedoch unerwartete Ereignisse die eine Änderung der Planung erfordern. In diesem Fall war es ein Riss in der Hinterradfelge. Schieben war noch möglich, Radfahrer jedoch zu gefährlich. Der Schaden stellte sich auf Höhe Kloster Neuzelle ein. Da eine Segnung der Felge mit Weihwasser nichts verbesserte, setzte ich mich in den Zug und fuhr nach einem zwei Tagesstopp in Berlin zurück nach Köln.

Eine Übersicht der Tour zeigt der folgende Kartenausschnitt

Das ist meine Rosinante, die mich auf vielen Touren brav gefahren hat, auf dieser Reise aber etwas geschwächelt hat.

Zittau

Die erste Station der Radreise liegt im äußersten Südosten Sachsens, im Dreiländereck Deutschland- Polen-Tschechien. Eine Stadt, mit einer großartigen Vergangenheit, die aber schon eine Weile zurückliegt. Die vielen stolzen Häuser zeugen heute aber noch von dieser reichen und bewegten Vergangenheit.

Mehr erfahren Sie hier ->

Man verlässt DB Bahnhof in Zittau und steht vor dem Bahnhof der “Zittauer Schmalspurbahn” Auf einer Informationstafel ist zu lesen “Mit Dampf ins Gebirge”. Die Strecke nach Oybin und Jonsdorf wird, wie vor 100 Jahren, von richtigen Dampfloks bedient.

Rathaus von Zittau

Kirche St. Johannis

 Renaissancegiebel

Das Zittauer Stadttheater aus 1936

Das Künstlerviertel „Landauer Glanz” ist flächenmäßig das größte Pop Art Viertel Deutschlands. Mehr Infos ->

Übernachten lässt sich in Zittau gut im Dresdener Hof. Die weitern Hotels / Pensionen, habe ich mir jeweils einen Tag vorher über das Internet gebucht. Auf diesem Weg fand ich immer eine passende Bleibe.

 

Auf dem Weg nach Görlitz

Der Radweg ist super ausgebaut und ausgeschildert.

Viel Natur, filigrane Brücken über die Neisse, kleine verschlafene Dörfer und deutsche wie polinsche Grenzpfähle markieren den Radweg

Zisterzienserinnen Kloster St. Mariental, das älteste Frauenkloster des Ordens in Deutschland.

 

 

Zurückgelassener Saurier aus dem Kohlezeitalter

 Eisenbahnviadukt vor Görlitz

Görlitz

Görlitz ist die östlichste Stadt Deutschlands. Sie blieb im Zweiten Weltkrieg von Zerstörungen fast völlig verschont. Die historische Altstadt, an deren Häusern alle wesentlichen Phasen der mitteleuropäischen Baustile (Spätgotik-, Renaissance- und Barockbürgerhäuser) erkennbar sind, blieb erhalten. Das ist auch der Grund, warum heute hier viele Historienfilme gedreht werden.

mehr zu Görlitz->

 Pfarrkirche St. Peter und Renthaus

Eine kleine Auswahl von typischen Strassen und wunderbar restaurierten Häuser

Nikolaiturm

Görlitzer Rathaus am Untermarkt

Häuser in der Altstadt auf dem Untermarkt, rechts die alte Ratsapotheke

… Kunst zur Gestaltung des öffentlichen Raums. Görlitz kann auch Modern!

Görlitz ist wunderschön, ein Freilichtmuseum, der Besuch ein MUSSSS. Etwas sentimental mache ich mich morgens bei Nieselregen auf den Weg nach Bad Muskau.

Unterwegs nach Bad Muskau

Kiefernwälder prägen das Landschaftsbild, die Luft riecht würziger, eine Strecke zum träumen.

Ein Kamel holt mich aus meinen Träumen zurück in die Gegenwart. Das Kamel ist mit anderen Tieren und tollen Baumhütten im “Erlebnisdorf Nieße Bielara Donna” zu Hause.

mehr Infos->

 

Bad Muskau und Fürst Pückler

Der Name Bad Muskau (ein kleiner feiner Kurort) sagte mir vor meiner Radreise nichts, der Name Fürst Pückler jedoch schon. Das Fürst-Pückler-Eis ist ja mehr oder weniger allen bekannt als besonders leckere Eisspeise. Aber was hat das mit Bad Muskau zu tun?

 Fürst Pückler (geb. 1785) war ein Weltreisender, Schriftsteller, Gestalter des größten Landschaftsparks Europas, Erbauer des Schlosses in Bad Muskau, und Namensgeber für eine bekannte Eiskreation, die bis heute überlebt hat.

Das Schloss und der weitläufige Park sind wirklich beeindruckend. Ich konnte mich kaum sattsehen.

mehr zu Fürst Pückler ->

 

Der Weg nach Kloster Neuzelle

 

Kloster Neuzelle

Das Kloster Neuzelle war eine Abtei der Zisterzienser. Es wurde 1955 aufgelöst und vom Staat übernommen. Heute wartet das Kloster darauf, dass es wachgeküsst wird. Für 2018 ist wohl der Wiedereinzug von Zisterzienser Mönchen beabsichtigt. Da das Kloster über eine Brauerei verfügt, ist das bestimmt nicht der schlechteste Ort um zu Gott zu beten.

mehr zu Kloster Neuzelle ->

In der Barockzeit wurde üppig geschmückt, wie man sehen kann

Der Klostergarten ist ein Ort “zum Runterkommen”. Einfach hinsetzen und reflektieren!

 …Skulpturen sorgen für Inspiration

Da die Felge des Hinterrads nicht mehr mitmachte, mußte ich mich leider von der Neiße verabschieden. Die Oder habe ich  nicht mehr gesehen.

Fall Sie doch neugierig sind, wie der weitere Weg an der Oder entlang nach Usedom aussieht, können Sie das auf der Webseite von Gerhard Blomberg erfahren. -> Link zur Webseite 

Wir haben uns in Zittau kennengelernt. Da er ebenfalls mit dem Rad unterwegs war und die gleiche Strecke fuhr, haben wir uns immer wiedermal unterwegs getroffen und ein Schwätzchen gehalten. Eine sehr nette Bekanntschaft!

Gerhard hat nicht nur detaillierte Reiseberichte auf seiner Seite stehen, sondern auch professionelle Tipps zum Thema Fotografieren.

Berlin

Für mich ging es nicht wie ursprünglich geplant nach Usedom, sondern mit dem Zug nach Berlin. Während der Zugfahrt überlegte ich mir ein Programm für Berlin. Das Ergebnis erfahren Sie, wenn Sie mich weiter begleiten. Mein Arbeitstitel lautete: Berlin einmal anders.

Sonntag morgen: Ich mache mich auf den Weg durch Berlin

Treten Sie ein. So könnte auch ihre Haustür aussehen, wenn Sie in Berlin wohnen würden?

Hinsetzen und das Strassenkino geniessen, lautet hier die Devise

Mit dem Abpausen von Kanaldeckeln lässt sich offensichtlich Geld verdienen

Sonntagnachmittag: Es ist Tangozeit am Spreeufer. Aber ganz ehrlich, bei den Südamerikanern sieht das viel lockerer und erotischer aus. Die Deutschen sollten beim Walzer bleiben!

Montagmorgen: Demo von russischen Bürgern vor dem Brandenburger Tor. Hatte irgendetwas mit dem Zweiten Weltkrieg zu tun.

…Stasi und Mauer

Montagnachmittag: Besuch des Stasi Museums. Ich denke, diese Einrichtungen sind sehr wichtig für die Erinnerungskultur Deutschlands, gerade Heute!

Das “poppige” Arbeitszimmer von Erich Mielke, dem Chef der Stasi

Das Besprechungszimmer auf der Mielke Etage. Überlegen Sie mal, was dieser Tisch alles erzählen könnte.

Die Mauer

Nicht alle waren froh, als die Mauer fiel. Karikatur aus eine Ausstellung vor dem Stasi Museum.

Ironie der Geschichte, heute müssen die Reste der Mauer, mit einem Zaun, vor der Zerstörung geschützt werden.

Die Mauerreste als Projektionsfläche für Meinungsfreiheit und Erinnerung

Das geschäftige Berlin

Die beiden Menschen auf den Stelen, sind das die IMs der Moderne? Vielleicht? Ich weiß es nicht. Hat jemand eine Idee, was der Künstler uns damit sagen möchte?

Baustellen in Berlin

“Altes trifft Neues”, Baustelle Museumsinsel

Hier stand mal Honecker Lampenpalast, heute wird dort “Preußens Gloria”  wieder aufgebaut.

Sauber, ordentlich, strukturiert, aufgeräumt und ein bisschen langweilig, dass ist das neue Berlin!

…futuristisch geht auch, es kommt immer auf die Perspektive an

Zum Schluß….

…noch ein paar schlaue Sprüche

Dienstagmorgen, es nach Köln zurück