Wanderung rund um den Ort Niersbach (Eifel)

Der Originalbericht aus 2018 wurde aktualisiert. Weitere Fotos und die fast vergessene Geschichte des  “Klamandes Bilderstocks” (heute würde man von einem Datingportal sprechen), wurden ergänzt.

 

Ende Mai war ich zu einem kurzen Wanderurlaub im Heckenland (Westeifel). Dieser sehr schöne Landstrich liegt an der Teiletappe 14 des Wanderwegs Eifelsteig. Es ist ein Geheimtipp für Menschen die ursprüngliche Natur, hüglige Landschaften mit vielen Wäldern und Hecken lieben. 

Die folgenden Bilder geben einen kleinen Eindruck von den Schönheiten rund um die Dörfer Bruch, Niersbach, Greverath und Gladbach.

Niersbach, beim Aufbruch zu einer Wanderung früh morgens. Der Geruch, der mir dabei in die Nase steigt, löst Erinnerungen an die Kindheit und Jugend aus. 

Wie man sieht, sind die Menschen in dieser Gegend für kalte Winter bestens gerüstet.

Als Wanderer wird man aufmerksam beobachtet

Das alte Forsthaus  Wenzelhausen.  Wenzelhausen liegt auf dem Weg von Niersbach nach Herforst. 

Wegkreuz bei Wenzelhausen, Barocker Kreuzigungsbildstock aus 1780

Unberührte Natur begleitet einen auf Schritt und Tritt auf dem weiteren Weg nach Niersbach

Der Dörbach schlängelt sich durch sein naturbelassenes Bett

Klamandes, ein fast in Vergessenheit geratenes Datingportal zur Partnervermittlung

Der Bilderstock Klamandes, ist laut Erzählung von Einheimischen aus der Gemeinde Niersbach in der Vergangenheit, von Fall zu Fall, Ziel  von  heiratswilligen unverheirateten Dorfschönheiten gewesen, die bis dato noch keinen Mann abbekommen hatten. Dem Klamandes konnte man sein Anliegen vortragen und mit einem Gebet um den Vollzugs bitten. Mit einem Augenzwinkern wird von älteren Niersbachern erzählt, dass die Gebete in der Regel auch erhört wurden. Es wurde aber auch mit einem Lachen erwähnt, dass nicht unbedingt die Schönheiten des Dorfes zum Klamandes pilgerten. 

Heute in Zeiten von Datingportalen wie z.b. Parship, ist die kostenlose Hilfeleistung des Klamandes fast in Vergessenheit geraten. Falls doch eine unverheiratete Frau die Dienstleistung nochmal nutzen möchte, hier das entsprechende Gebet zur Findung des richtigen “Hospes” (Mann).

Gebet heiratswilliger “Mädscher” (unverheiratete junge Frauen)

Heiliger Klamandes, bescheer mir en Mann,

kenen mat nem ruden Boart, kenen von da Schelmenoart,

heimelech op da Stross, heimelech och am Bett,

oh heiliger Kalandes, wenn ich so ene hätt.

Ursprung des Klamandes-Bildstock:  Laut mündlich überlieferter Erzählung, soll es sich bei dem Bilderstock um eine Gedenkstätte für ein Kleinkind handeln, das in einem naheliegenden Teich ertrunkenen sein soll.  Es wird angenommen, dass der Bilderstock vor ca. 250 Jahren errichtet wurde. Ab wann der Bilderstock zum einem „Wallfahrtort für heiratswillige „Mädschen” aus der Umgebung wurde, ist nicht überliefert. Der Klamandes liegt etwas abseits vom Waldweg, der von Wenzelhausen nach Niersbach führt.  

Auf dem Weg von Niersbach nach Arenrath kommt man zu einem Ehrenmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege aus Niersbach. Hier sollte man sich einen Moment Zeit nehmen, um über den Irrsinn von Kriegen, das Leid von Kriegen und die Schmerzen der betroffenen Mütter und Väter nachzudenken. Der Ort ist dafür sehr gut geeignet!

Die kunstvolle, aus Ton gebrannte Muttergottes und die Gedenktafeln für die Gefallenen, wurden von ortsansässigen Töpfern geschaffen. Die Krugbäcker in Niersbach waren in den vergangenen Jahrhunderten ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und gehörten bis in die Fünfziger Jahre zu den aktiven Töpfergemeinden der Westeifel.

Ein Kulturgut aus alter Zeit, ein Töpferofen, der seit vielen Jahren darauf wartet ein Museum zu werden. Wäre sehr schade, wenn das Herz seiner ehemals  aktiven Töpferkultur verfallen würde!

Dieses schön gearbeitete Wegkreuz steht in unmittelbarer Nähe zum Ehrenmal für die Gefallenen und wurde laut Inschrift 1838 errichtet. Es wäre spannend, wenn solche Zeitzeugen ihre Geschichte erzählen könnten.

Die folgenden Bilder vermitteln einen kleinen Eindruck von Bruch, dass einige Kilometer von Niersbach entfernt liegt, aber über sehr gut ausgebaute Wanderwege zu erreichen ist.

 Schön restaurierte ehemalige Ölmühle in Bruch um 1900

Burg zu Bruch. Wer stielvoll übernachten möchte, ist hier richtig. Infos ->

Wegkreuz in Bruch aus 1704. Barocker Kreuzigungsbildstock mit einer Muschel, dem  Zeichen für den Jakobsweg.

Weiter geht es über die Orte Gladbach und Greverath zurück nach Niersbach. Der Ort Gladbach schmiegt sich in die hügelige Landschaft

Greverath, ein lang gestecktes Strassendorf, ist Teil der 14. Etappe des Eifelsteigs

………zurück in Niersbach

Der “Sandhoos”, das Wappentier von Niersbach.

Typisches Bauernhaus aus der Zeit um 1900

Kirche Sankt Bernhard wurde im Jahre 1808 erbaut. Der sehenswerte Hochaltar und die Glocke aus dem Jahre 1686 stammen aus dem Kloster Himmerod.

Ein Beispiel für die liebevolle Pflege eines Wegkreuzes am Ortsausgang Niersbach

Wenn Sie mehr über diesen herrlichen Landschaftsflecken “Heckenland” erfahren wollen, folgen Sie dem Link am Ende des Kapitels. Das Heckenland hält Touren und Landschaften für eine ganze Woche bereit. Zum Beispiel: Die Meulenwaldroute ist ein Partnerweg des Eifelsteig. Die Route ist 32 km lang und ist in 7-8 Stunden zu schaffen. Mehr Infos ->

In Bezug auf Übernachtung und leckeres Essen, hat das Umfeld ebenfalls exzellentes zu bieten, wie Sie den folgenden Tipps entnehmen können.

Viel Spaß, beim Nachreisen