Lemberg, “Just Lviv It!”

(April 2018)

 

Städtereisen nach Prag, Krakau, Breslau, Budapest und Wien liegen voll im Trend. Lviv wird bisher noch selten in Reiseprospekten angepriesen. Dabei ist Lviv, im Nordwesten der Ukraine, eine ware Perle, ein Schmelztiegel der Kulturen, die sehr gut mit den vorgenannten Städten konkurieren kann. Eine wunderschöne Altstadt, eine bezaubernde Oper, sehenswerte Kirchen, urige Kaffeehäuser und Kneipen, nette kontaktfreudige Menschen, und das alles, bei moderaten Preisen sowie weit weniger Touristen, als in den angesagten Touristenmetropolen. 

Ich war Ende April in Lviv und habe von dort einen Sack voll Bilder und Eindrücke mitgebracht. Es wird aber noch ein paar Tage dauern, bis das Material komplett aufgearbeitet ist. 

Der Schwerpunkt meines Berichtes liegt in der Darstellung der Stadt Lviv in Bildern, die mit einigen nützlichen Reisetipps ergänzt werden. Ziel ist, die Schönheit von Lviv darzustellen, um neugierig zu machen. Kompetente schriftliche Informationen lassen sich über die Lufthansa Seite “Travel Guide Lemberg” aufgerufen.

Mein Bilderreport bietet folgendes:

  • Hinkommen und Unterkommen
  • Sightseeing durch einen Schmelztiegel der Kulturen
  • Genießen (bei Kaffee, Schokolade und Essen)
  • Bierführung durch Kneipen
  • Galerien, Museen und Märkte
  • Kurioses
  • Lytschakiwski Friedhof, ein Platz zum innehalten

 

Lviv ist eine grüne und überschaubare Stadt

Hinkommen und Unterkommen

Mehrere Fluggesellschaften bieten Flüge von Deutschland nach Lviv an. Je nach dem, ob sie einen Direktflug oder einen Umsteigeflug wählen, beträgt die  Reisezeit zwischen 2 und 4 Stunden. Preiswerte Anbieter sind die Polnische LOT und Raynair.

Für den Transfare vom Flughafen in die Stadt, bietet sich das Taxi oder der Linienbus an. Die Fahrt mit dem Bus Nr. 48 dauert ca. 20 Minuten, kostet 5 UHA (0,16 €) und vermittelt einen ersten ungeschmingten Eindruck von Lviv. Bezahlt wird beim Fahrer. Die Fahrkarte muß in einer kleinen gelben Box, im Bus sind mehrere davon installiert, manuell entwertet werden. Einfach beobachten wie die Einheimischen das anstellen. Die Bushaltestelle und die Taxistände befinden sich paar Meter vom Flughafengebäude entfernt und sind einfach zu finden. Wenn man den Bus wählt, steigt man an der Oper aus. Diese Haltestelle ist einfach zu erkennen, und liegt zentral.

Übernachten in Lviv

Es gibt eine Reihe guter Hotels in Lviv. Ich habe im Hotel Reikartz übernachtet und kann dieses Hotel empfehlen. Es liegt sehr zentral, bis zur Altstadt sind es etwa 100 Meter. Das Personal ist sehr hilfsbereit und das Frühstücksbüffet ist reichhaltig. Zimmerpreise ab 45 €. 

 

Sightseeing durch einen Schmelztiegel der Kulturen

Lemberg Oper

An diesem prachtvollen Bauwerk kommt kein Lviv Besucher vorbei. Eine Besichtigung, oder noch besser der Besuch einer Vorstellung, ist sehr zu empfehlen. Besichtigungen sind ab 10 Uhr möglich. Der Eintritt für eine ungeführte Besichtigung kostet 40 UAH (1,30 €). An Eingang sind Aushänge zum laufenden Programm angeschlagen.

Die Oper ist  Ausgangspunkt für viele Stadtführungen, auf der linken Seite der Oper befinden sich die Haltestelle für den Linienbus Nr. 48 zum Flughafen.

Lviv von oben

Rathausturm

Der Rathausturm bietet von der Ausichtsplattform einen phantastischen Blick auf Lviv. Der grandiose Ausblick auf die Stadt, entschädigt für das anstrengende Treppensteigen. Der Eingang für die Turmbesteigung befindet sich auf der rechten Seite des Gebäudes. Ein kleiner Aufzug bringt die Besucher in den vierten Stock. Für den Restweg ist etwas Kondition erforderlich, ca. 300 Treppenstufen sind zu bewältigen. Tipp: Früh da sein, ansonsten kann es eng werden beim Treppensteigen im oberen Bereich des Turms.

Rundgang durch die Altstadt

Lviv ist klein genug um es bequem zu Fuß zu erkunden. Die Buchung einer privaten Führung durch die Altstadt ist der schnellste, der schönste und informativste Weg, in die Geschichte der Stadt einzutauchen.  Ich hatte über die Agentur GetYourGuide einen privaten Rundgang gebucht. Mein Guide ” Herr Paul” lebt in Lemberg und kennt sich natürlich bestens aus. Seine vielen kleinen, netten, lebhaften, und zum Teil skurrilen Anekdoten, lassen die Steine der Stadt lebendig werden. Keine Frage bleibt unbeantwortet. Ich habe selten eine so interessante und intensive Stadtführung erlebt! Ich kann Paul deshalb wärmstens empfehlen. Über die folgende Mail Adresse tourguidelviv@gmail.com ist ein direkter Kontakt und eine Buchung von Paul möglich.

Armenische Kirche

Turm und Zugang zu der Armenischen Kirche

Bürgerhäuser am Marktplatz, hier befinden sich auch mehrere Museen

Innenhof des Hauses Nr. 6 am Marktplatz, zweistöckiger Renaissancebau mit Kaffee. Wie zu sehen ist, bin ich sehr früh unterwegs gewesen. Es gab noch keinen Kaffee.

 

Die Verkehrsdichte ist hoch! Zu Fuß geht’s in der Regel schneller voran, als mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Frühere Kirche der Jesuiten, im inneren befindet sich eine Gedenkstätte für die gefallenen Soldaten des aktuellen Krieges im Osten der Ukraine.

An einem provisorichen Altar sind neben Heiligendarstellungen Granaten und anderes Kriegsgerät abgelegt. An den Seitenwänden sind Bilder der Gefallenen angebracht. Angehörige der Toten kommen zu diesem Ort um zu trauern….

…….und vor der Kirche findet das unbeschwerte Leben statt.

Boim-Kapelle oder auch Getsemani -Kapelle genannt. Heute wird die Kapelle als Galerie genutzt. Der Innenraum ist sehenswert!

Bernhardiner Kirche und Kloster. Sehenswerte Anlage.

Blick in die prunkvolle Kirche.

Kathedrale des Dominikanerordens

Hier wird die Krone des Königs Wachtang I. poliert

Lviv ist eine Stadt der Strassenmusikanten.

 

Genießen und Entspannen

Lviv ist Paradies für Genießer. Kaffeeröstereien, Kaffees, Schokolade, Restaurants aller Geschmacksrichtungen, Crafts Beer Brauereien, urige Kneipen, Märkte, Gallerien, ruhige Plätze, reihen sich in Strassen der Altstadt aneinander. Mit dem folgende Spaziergang führe ich Sie zu einigen Highlights.

Kaffeerösterreien und Kaffees

Lviv ist die ukrainische Kaffeehauptstadt.

Eine Geschichte besagt, dass ein Lemberger es war, der den Wienern während der Belagerung der Stadt Wien durch die Türken gezeigt hat, wie man Kaffeebohnen röstet und daraus einen leckeren Kaffe aufbrüht. Die Wiener dachten, die Kaffeebohnen seien Kamelfutter. Ob es stimmt weiß man nicht, aber es ist eine schöne Geschichte!

Kaffeerösterei mit angeschlossenem Kaffee

Neben den Kaffeehäusern gibt es Schokoladen- und Marzipanmanufakturen, die sehr leckeres und ausgefallenes “Hüftgold” herstellen und natürlich auch verkaufen.

Lemberg Küche

Verhungern muß keiner in in Lemberg. Im Zentrum findet sich eine eine große Auswahl von guten Restaurants, die einheimische , jüdische, und polnische Küche anbieten. Die Einrichtungen der Restaurants decken die Spanne von hübsch bis skurril ab. Eine Entdeckungstour lohnt sich.

Galizisch-Jüdisches Restaurant “Pid Zolotoyu Rozoyu”. Über den Preis des Essens muß am Schluß verhandelt werden!

Freimaurer Lokal “Masonic Restaurant”. Der Eingang ist schwierig zu finden und der Einlass etwas skurril. Probieren Sie es aus, es lohnt sich.

Das Freimauerer Lokal bietet für große Geschäfte eine besondere Örtlichkeit an

Die ausgefallene Inneneinrichtung zieht sich durch das ganze Lokal

Mein Favorit ist das Lokal “Baczewski”. Die Entenbrust ist ein Gedicht.

Hinweisschilder für Raucher- und Nichtraucherbereiche in Fischlokal “Trout, Bread and Wine”. Forellen sind in diesem Lokal sehr zu empfehlen.

 

Orte zum Entspannen

Wenn die Füße Ruhe benötigen, läßt sich immer ein schöner besinnlicher Ort zum Entspannen finden.

 

Bierführung durch die Kneipen von Lviv

Ein guter Tipp für den Abend, ist eine Bierführung durch die Kneipen von Lviv. Eine sehr informative Tour wird von Peter angeboten. Peter betreibt die Agententour Livi Buddy , die mit einer ausführlichen Webseite über Lviv und über buchbare Themenführungen informiert.

Ich war mit Peter bis spät in die Nacht in verschiedene Brauhäuser und Kneipen unterwegs. Dabei habe ich viel über die Braukunst in der Stadt, die Geschichte des Brauens, sowie die verschiedenen Biegesorten die in Lviv gebaut werden, erfahren. Das theoretischen Wissen wurde durch praktische Verkostung wunderbar ergänzt. Fazit: “Nach dem Brauhaus ist vor dem Brauhaus”, diese Brauhaus Tour ist der ideale Einstieg in die Gestaltung der nächsten Abende.

Die folgenden Bilder vermitteln einen kleinen Eindruck

Ein Blick in die Brauerei “Pravda Beer Theatre” am Marktplatz. Abends treten dort sehr gute Live Bands auf.

Moderne Brauerei mit Ausschank

Hier werden auch politischen Biere gebraut

Was ich nicht gefunden habe war “Merkel Bier”. Dafür gab es Bierdeckel mit Frau Ribbentrop, auf denen man sein Glas “Putin Bier” abstellen konnten.

 

Galerien, Museen und Märkte

Kunstfreunde müssen nicht darben, es gibt viele wechselnde Ausstellungen

Kunstmarkt in der Nähe der Oper

Museum für Fotoapparate

Büchermarkt

Rundgang über verschieden Märkte

 

Kurioses

Platz der verlorenen Kuscheltiere

Sieht aus wie moderne Kunst, ist aber ein odinärer Fahrradständer

 

Lytschakiwski Friedhof, ein Ort zum Nachdenken

Friedhöfe sind ein Zeugnis für die Kultur und die Lebensgeschichten der Menschen. Das Leid, die Werte der Menschen, und der Umgang mit dem Tod sind hier in Stein gemeißelt. Der Gang über einen Friedhof ist für mich, wie das Lesen in einem Geschichtsbuch.

Der prächtig, in einem Parkähnlichen Gelände angelegte Friedhof, ist einer der ältesten in Europa. Er deckt die Zeit von mehren hundert Jahren ab.

Der Friedhof liegt etwa 2,5 km von Zentrum entfernt und ist gut zu Fuß zu erreichen.

 

Soldatengräber der Gefallenen des Zweiten Weltkrieges

Gräber für die Gefallenen aus dem aktuellen Krieg

Ich habe an dieser Stelle dafür gebetet, dass die angelegten Reservefelder nicht für die Beerdigung von jungen Menschen benötigt werden, und sich in naher Zukunft ein Friede vereinbaren lässt.

Inschrift auf einen Gedenkstein im ehemaligen Jüdischen Viertel

“Mit jedem Mensch ist etwas Neues in die Welt gesetzt, was es noch nicht gegeben hat, etwas Erstes und Eigenes

(Martin Buber, ein in Lemberg geborenen Philosoph)

 

Auf Wiedersehen in einer jungen, dynamischen und europäischen Stadt.